Folgen bei unkorrekter Abrechnung

 

Wer die Löhne nicht korrekt deklariert und abrechnet riskiert, dass diese bei einer Arbeitgeberkontrolle erfasst und die entsprechenden Beiträge rückwirkend in Rechnung gestellt werden. Die Verjährungsfrist beträgt fünf Jahre. Der Arbeitgeber trägt als Beitragsschuldner sowohl die Arbeitgeber- wie die Arbeitnehmerbeiträge. Für eine allfällige Weiterverrechnung an die Arbeitnehmenden sind in der Regel die zivil- bzw. arbeitsrechtlichen Bestimmungen massgebend. Zusätzlich zur Nachzahlung der Beiträge ist ein Verzugszins von 5% geschuldet.